Haus Hybrid

Für unser Projekt „Haus Hybrid“ ist der Baustart erfolgt. LR Architekten begleiten dieses Zweifamilienhaus in Karlsruhe über die Leistungsphasen 1-8.

Ausgangslage für den Entwurf ist die Nachverdichtung eines Grundstücks, welches im hinteren Teil ein Bestandsgebäude aufweist. Im vorderen Teil ist nach Bebauungsplan ein weiteres Gebäude zulässig.

Der Bauherrenschaft war ein barrierefreier Zugang der Wohnungen und eine besondere energetische Versorgung durch ein Blockheizkraftwerk wichtig. Im Zuge der Baumaßnahmen soll auch das Bestandsgebäude mit Energie versorgt werden.

Die Kubatur des Neubaus orientiert sich an den rechtlichen Vorgaben des Bebauungsplans, nutzt aber durch die Anordnung von drei untergeordneten Bauteilen das vorhandene Flächenpotential optimal aus. Diese mussten von den Gebäudeecken abgerückt werden um die Unterordnung noch stärker hervorzuheben und damit den baurechtlichen Vorgaben zu entsprechen.

Das dreigeschossige Gebäude wird in Holzhybridbauweise konstruiert. Aussteifende Elemente und der Schacht für den Aufzug, der den barrierefreien Zugang aller Geschosse bis auf das Dachgeschoss sicherstellt, werden in Stahlbeton konstruiert. Tragende Innenwände und die Außenwand sind in Holzmassivbauweise ausgebildet. Auch wenn diese Konstruktion eine höhere Investition in der Bauphase erfordert, begünstigt sie durch das natürliche Material Holz das Wohnklima und ermöglicht durch den schlanken Wandaufbau bei gleichen Außenmaßen eine höhere Gesamtwohnfläche.

Der Keller, das Erdgeschoss und das Obergeschoss werden barrierefrei ausgebildet. Die beiden Wohnungen verfügen über jeweils eine offene Küche mit großzügigem Wohn-Ess-Bereich, ein Tageslichtbad und zwei Individualräume. Das über das Treppenhaus erreichbare Dachgeschoss kann flexibel entweder der Erdgeschoss- oder der Obergeschosswohnung zugeordnet werden.

Beim Innenausbau setzt der Entwurf auf die Ästhetik roher und naturbelassener Oberflächen. Im Treppenkern prägt das Relief des schalungsrauen Sichtbetons die materielle Erscheinung. In den Wohnräumen werden in vielen Bereichen die rohen Brettsperrholzplatten offengelassen und damit gezielt als Gestaltungselement eingesetzt. Darüber hinaus wird durch dieses Konzept der Bauherrenschaft eine gewissen Flexibilität und Gestaltungsfreiheit im Umgang mit den rohen Oberflächen überlassen, was eine höhere Identifikation der Bewohner mit dem Wohnobjekt ermöglicht. Sollte es erwünscht sein, können alle Oberflächen mit geringem Aufwand zu einem späteren Zeitpunkt „klassich“ verkleidet und gestrichen werden.

Standort

  • Stadt Karlsruhe

Leistungsphasen

  • 1-8

Auftraggeber

  • privat

Typ

  • Neubau, Zweifamilienhaus

Status

  • abgeschlossen

Projektzeit

  • 2019 - 2020

KONZEPT PLANUNG AUSFÜHRUNG

  • Lorenz Richardt Architekten PartGmbB